Neue Corona-Verordnung Baden-Württemberg, gültig ab 07. Juni 2021

Hier gelangen Sie zu der aktuell gültigen Corona-VO des Landes Baden-Württemberg...

Es gibt inzwischen Lockerungen im öffentlichen Leben aber auch in den Pflegeheimen in Bezug auf geimpfte, genesene und negativ getestete Besucher*innen. Wenn eine hohe Durchimpfung der Bewohnerschaft besteht, gelten neue Regeln im Hausleben. Bei einer Impfquote von 90 Prozent im Pflegeheim dürfen wieder wohngruppenübergreifende, gemeinsame Veranstaltungen stattfinden. Geimpfte Bewohner*innen können dabei auf das Tragen von Masken verzichten. Für Besucher*innen und fast alle Mitarbeitende bleibt die Maskenpflicht im Pflegeheim bis auf Weiteres bestehen.

Veranstaltungen im Hausleben

Das Hausleben unserer Einrichtungen orientiert sich an den RKI-Empfehlungen Pflegeheime:

Bei Kontakten vollständig geimpfter oder genesener Bewohner*innen untereinander (ohne Anwe-senheit ungeimpfter Personen) kann auf das Einhalten des Mindestabstandes und das Tragen eines Mundschutzes verzichtet werden.

Bei einer hohen Impfquote in der Bewohnerschaft können wohnbereichsübergreifende Ge-meinschaftsaktivitäten auch ohne Abstandsgebot ermöglicht werden. Idealerweise sollte jedoch ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Nichtgeimpfte werden darüber aufgeklärt, dass bei Teilnahme ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht.

Die Teilnahme von Bewohner*innen des Betreuten Wohnens an Aktivitäten im Pflegeheim ist unter folgenden Voraussetzungen analog der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts möglich:

  • Die Impf- bzw. Genesenenquote in der Pflegeeinrichtung beträgt 90 oder mehr Prozent
  • Vollständig geimpfte oder genesene Bewohner*innen untereinander müssen keinen Min-destabstand einhalten, keine Maske tragen
  • Bei „Gemischten Veranstaltungen" geimpfter und nicht geimpfter Bewohner*innen (bei Impf- bzw. Genesenenquote =>90) gilt kein Abstandsgebot, aber idealerweise Mund-Nasen-Schutz
  • Nicht geimpfte Bewohner*innen aus dem Betreuten Wohnen dürfen nur mit vorherigem negativen Test und mit Mund-Nasen-Schutz teilnehmen

Allgemeine Besuchsregelungen und Testungen

Um unseren Bewohnern Kontakte und Besuche zu ermöglichen und gleichzeitig einen größtmöglichen Schutz vor dem Virus zu bieten, haben unsere Häuser i.d.R. Besuchszeiten eingerichtet. Diese finden Sie auf der Internetseite des jeweiligen Hauses.

Wir setzen in unseren Häusern und in den Tagespflegen ein Corona-Antigen-Testkonzept um. Die regelmäßige Testung von Bewohner*innen, Mitarbeitenden und Besuchern wird durchgeführt. Die Evangelische Altenheimat hat für die Testungen medizinisches Fachpersonal eingestellt. Auch für das Besuchermanagement ist personelle Verstärkung in den Häusern tätig.

Besucher*innen können zu den im Haus festgelegten Besuchs- und Testzeiten (s. dazu auf der Seite "Überblick" des jeweiligen Hauses) einen Antigentest durchführen lassen. Über die Gegebenheiten vor Ort informieren unsere Einrichtungen. Unsere Häuser sind laut § 8 i.V.m. § 6 Infektionsschutzgesetz verpflichtet, positive Besuchertestergebnisse an das zuständige Gesundheitsamt zu melden.

Besuche in den Einrichtungen sind unter folgenden Bedingungen möglich:

  • mit aktuellem negativen Testergebnis oder einem vollständigen Impfnachweis oder dem Nachweis über Genesung (Infektion darf max. 6 Monate zurückliegen)
  • Kontaktdaten sind im Formular auszufüllen
  • kein Zutritt für Besucher*innen, wenn Kontakt in letzten 14 Tagen zu positiv getesteter Person oder wenn Krankheitssymptome bestehen

Hier zu unserem Besucherplakat...

Testpflicht bei Bewohnern und Neuaufnahmen aus dem Krankenhaus

Laut RKI Empfehlungen für Pflegeheime sehen wir sowohl für die (Neu-)Aufnahme von Bewohnern aus dem häuslichen Umfeld als auch bei Verlegungen bzw. Rückverlegungen aus dem Krankenhaus - sowohl im Falle nicht geimpfter als auch geimpfter/genesener Bewohner*innen - eine Testung (PCR-Test) vor bei bzw. vorzugsweise vor Aufnahme. Die Nationale Teststrategie empfiehlt im Falle der (Wieder-)Aufnahme PCR-Tests, schließt aber Antigen-Schnelltests nicht aus (wenn ein schnelles Resultat notwendig ist).

Covid-19-Infektionen in unseren Pflegeheimen

Ein Infektionsgeschehen in unseren Pflegeheimen gab es vorrangig in der zweiten Infektionswelle. Die zuletzt betroffenen Häuser konnten Ende Februar 2021 zum Alltag zurückkehren. Die an/mit Covid 19 verstorbenen Bewohner*innen sind im Rahmen von Trauergottesdiensten und Andachten verabschiedet worden.

In allen unseren Häusern sind inzwischen Impfungen der Bewohner*innen und Mitarbeitenden durch die mobilen Impfteams vorgenommen worden. Es sind ausreichend Schutzmaterialien vorhanden, und es werden regelmäßige Antigen-Schnelltests für Bewohner*innen, Mitarbeitende und Besucher*innen durchgeführt. Kommt es dennoch zu Infektionsgeschehen in unseren Häusern, informieren wir durch persönliche Schreiben und Aushänge im Haus sowie auf der Homepage.