Die Evangelische Altenheimat verabschiedet sich von ihrem Vorstandsvorsitzenden Hans Kübler.

Ende September 2018 verlässt der Vorstandsvorsitzende Hans Kübler nach 16 Jahren die Stiftung Evangelische Altenheimat und widmet sich einer neuen Aufgabe in der Konzept- und Projektentwicklung der Altenhilfe. Als verantwortlicher Vorstand für den Bereich „Konzeption und Betrieb“ und damit für die Standorte der Evangelischen Altenheimat, Personal, Personal­entwicklung, Qualitätsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising prägte er das Unternehmen sowie die Altenhilfe in Württemberg. Vor seiner Tätigkeit bei der Stiftung Evangelische Altenheimat war er fünf Jahre Leiter der Abteilung Altenhilfe im Diakonischen Werk Württemberg.

Hans Kübler hat eine Ausbildung als Krankenpfleger und studierte Sozialpädagogik in Reutlingen. Auch aufgrund seiner beruflichen Herkunft hatte er großes Verständnis für die Mitarbeitenden in der Pflege und deren Belange und engagierte sich für die Wertschätzung des Berufs. „Altenpfleger/innen verfügen über eine qualifizierte Ausbildung, gute Aufstiegsmöglichkeiten und interessante berufliche Aufgaben. Sie haben Anspruch auf angemessene Bezahlung und Rahmenbedingungen, die es ihnen ermöglichen, gute Pflege zu leisten“, lautet seine Position. In den 80er Jahren arbeitete Hans Kübler fünf Jahre als Fachberater der Stadt Stuttgart und die folgenden sieben Jahre als Heimleiter des Hans Rehn Stifts.

Als mehrjähriger Vorsitzender der Trägerversammlung im Diakonischen Werk sowie in langjähriger Mitarbeit im Württembergischen Evangelischen Fachverband für Altenhilfe (WEFA) und als Mitglied der Kommission für Unternehmensfragen (KfU) setzte Hans Kübler sich für die gesellschaftliche Anerkennung der Pflege und die Verbesserung der Rahmenbedingungen ein.

Die Evangelische Altenheimat verabschiedet Herrn Kübler im Rahmen einer Feier am 26. September 2018.