120 "Heinzelmenschen" aus der Finanzbranche im Schlossgarten

Der diesjährige "Day of Caring" von Mercedes-Benz Bank und Daimler Financial Services am Standort Stuttgart widmet sich dem Schlossgarten in Stammheim. Am 16. Juli engagieren sich 120 Mitarbeitende und etwa 15 Fachfrauen und -männer ganztags in dem hier wachsenden Sinnesgarten.

Noch stehen die Ligusterpflanzen auf der Pallette ...

... später dann als Hecke um den Brunnen

Handläufe werden geplant

Beeren zum Ernten und Naschen

Begleitung der Bewohner

Der Rollrasen ist da

Zum Abschluss Dank der Vorstände und Musik der Sixteens

"Wir arbeiten hier bis zum Umfallen", kommentiert ein erschöpfter Helfer mit einem Augenzwinkern den Volunteering-Einsatz im Schlossgarten. Die Bewohner/innen von Schloss und Haus am Schloss sind begeistert. Ihr neuer Schlossgarten, der seit März im Bau ist, ergrünt und erblüht an diesem Aktionstag. Wie die Ameisen sind die Helfer unermüdlich im Einsatz. Der trockene Boden wird gepflügt, die Steine ausgelesen. Ligusterhecken, Erdbeeren, Stachelbeeren-Hochstämmchen, Träuble werden gesetzt und gewässert.

Nach aufwändiger Bodenvorbereitung wird der Rollrasen verlegt und festgeklopft, Kräuter- und Duftstauden begrünen am Abend die Hochbeete seitlich der in den Garten herabführenden Rampe. Mobile Hochbeete für Rollstuhlfahrer entstehen. Sie werden demnächst mit den blinden und sehbehinderten Bewohnern des Hauses am Schloss bepflanzt. Bewohner Hans Schöffler freut sich schon jetzt auf Pflanzenpflege und Gießen sowie die Begegnungen mit den Nachbarn aus dem Schloss.

Unter Anleitung des Malerfachmanns Gallopeni erhalten Gartenhaus, Brunnen und die Bänke einen frischen Anstrich. Zwei junge Frauen schleifen den Brunnen ab und streichen das Innere mit schwarzer Schwimmbadfarbe an. Wenn er später mit Kies und Wasser aufgefüllt ist, können die Gartennutzer bei einer Wassertiefe von 15 cm ohne Gefahr die Hand im Wasser eintauchen und das kühle Nass erspüren. Der Garten ermöglicht vielseitige Sinneserfahrungen, das Erleben von Jahreszeiten, Tieren und Pflanzen, Begegnungen sowie gerade den Älteren Erinnerungen an früher.

Hans Kübler, Vorstand der Evangelischen Altenheimat, erklärt, dass Menschen mit Demenz über gewohnte Erlebnisse erreicht und aktiviert werden können, über das Schmecken, Riechen, Fühlen und Hören. Und für die blinden Nachbarn passt dies ebenso: Sinne sind der Schlüssel zur Erfahrung der Umgebung und des Lebens. Den Perspektivwechsel können die Gartenhelfer an diesem Aktionstag vornehmen. Der Blindentrainer Chen Sumrith bietet verschiedene Brillen an, die optische Beeinträchtigungen durch Augenkrankheiten simulieren. Mit verbundenen Augen sich durch den Garten führen zu lassen, wenn links und rechts gebohrt, gefeilt, gefräst und gepflügt wird, ist ein aufschlussreiches Erlebnis und lässt nachvollziehen, womit blinde und sehbehinderte Menschen täglich umgehen müssen.

"Es ist faszinierend, was ein Team zusammen schafft! Die Mitarbeiter/innen freuen sich an einem solchen Tag, der Gesellschaft etwas zurückzugeben", sagt Franz Reiner, Vorstandsvorsitzender der Bank und Vorstand von Daimler Financial Services. Ganz selbstverständlich arbeitet er an diesem Tag in einem der Teams bis zum Abend mit. Ob Führungskräfte oder Mitarbeiter - im gemeinsamen Arbeitseinsatz für hilfsbedürftige Menschen in Stammheim sind alle per "Du" und gleichermaßen engagiert am Werk.

Unter Anleitung der Fachfrauen und -männer der KukuK GmbH enstehen kreative Handläufe, feinst geschliffene, mit Kuhlen, Rillen, Seilen, Klangelementen und einer Kugelbahn kreativ variierte Robinienhölzer. Sie werden den Gartennutzern Halt, Orientierung und gleichzeitig taktile Erlebnisse bieten.

Melanie, Helferin im Pflanzteam genehmigt sich eine Trinkpause. Normalerweise bewege sie in ihrem Arbeitsalltag den ganzen Tag nur die Finger, hier ist ganzkörperlicher Einsatz gefragt. "Am Ende sieht man das Ergebnis, was man gemeinsam geschafft hat - und das ist toll!" Ein Aktionstag wie heute, zu dem die Mitarbeitenden vom Unternehmen freigestellt werden, erlebt sie persönlich als Wertschätzung. Wertschätzung erfahren auch die Bewohner und Bewohnerinnen beider Häuser, die im Garten unterwegs sind und den fleißigen Bänkern über die Schulter gucken. Bank-Mitarbeiterin Konstanze hat sich ür die Aufgabe der Begleitung der Bewohnerspaziergänge entschieden und schiebt eine Bewohnerin im Rollstuhl durch das Gewimmel: "Ja, ich habe diese Gelegenheit bewusst gewählt, um in Kontakt zu kommen mit demenzkranken Menschen."

Der Aktionstag bringt das kooperative Fundraising-Projekt der Evangelischen Altenheimat und der Nikolauspflege "Unser Schlossgarten" ein großes Stück voran mit viel menpower und großzügiger finanzieller Förderung durch das Wirtschaftsunternehmen. Etwas schaffen, das einen dauerhaften Wert hat, das ist den Mitarbeitern der Finanzbranche heute gelungen. Bei Livemusik mit der Band The Sixteens und bei einem leckeren Grillbuffet erholen sich die freiwilligen Helfer gemeinsam mit den Bewohnern beider Häuser, für die sie heute alles gegeben haben.