Dank an alle ehrenamtlich Engagierten

In der Evangelischen Altenheimat engagieren sich ca. 500 Ehrenamtliche. Ihnen allen gilt der Dank-Tag, den der Träger am 5. Oktober im Wohnstift Mönchfeld veranstaltet. Etwa 130 Ehrenamtliche sind der Einladung gefolgt.

Wissenschaftliche Erkenntnisse ...

bannen die Zuhörer ...

ebenso wie praktische Übungen ...

und wunderbare Musik

Mit einer Mischung aus fachlichem Input, Kultur und leiblichem Wohl dankt der Träger Evangelische Altenheimat allen, die das Leben in den Häusern mit ehrenamtlichem Engagement vielseitig mitgestalten.

Vorstandsvorsitzender Hans Kübler begrüßt die Gäste mit Verweis auf den siebten Altenbericht der Bundesregierung, der das Thema der sorgenden Gemeinde fokussiert. Füreinander da sein, nacheinander schauen, sich gesellschaftlich einbringen und mitgestalten - all das machen viele Ehrenamtliche in der Evangelischen Altenheimat mit viel Kreativität und großem Engagement. Ohne sie wäre das Leben in unseren Häusern um vieles ärmer und die hauptamtlichen Mitarbeiter hätten weitaus weniger Möglichkeiten den Alltag mit den Bewohnern zu gestalten. Sie erfüllen eine sehr wichtige Aufgabe und dafür gebührt ihnen Dank.

Der Vortrag des Pflegewissenschaftlers Dr. Johannes Nau zum Thema "Was uns stärkt, wenn wir Menschen in ihrer Demenz und bei Aggressivität begleiten" gibt den Zuhörern fachlichen Input und Verhaltensratschläge für aggressiv aufgeheizte Alltagssituationen, mit denen haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen sich konfrontiert sehen. Der Referent schlägt den Bogen von wissenschaftlicher Einordnung bis zu ganz praktischen Alltagstipps.

Die Beispiele machen deutlich, dass ein vermeintlich aggressives Verhalten seitens eines Bewohners durch ein Missverständnis oder eine unglückliche Handlung der pflegenden, betreuenden Person hervorgerufen werden kann. Manchmal reicht es, sich die Zeit zu nehmen und dem Menschen gegenüber zuzuhören oder auf ihn einzugehen, um eine Deeskalation herbeizuführen. Manchmal benötigt es die Abstimmung aller Bezugspersonen untereinander, um eine Klärung und Entspannung zu erreichen.

Musik rundet das Programm ab. Carolina Lopez Moreno und Sarah Giesen sorgen mit Gesang und Pianobegleitung für kulturellen Genuss. Beim abschließenden Buffet bleibt noch genug Zeit, um sich miteinander auszutauschen und den Tag gesellig ausklingen zu lassen.