Fit für Führung - Pilotprojekt feiert Abschluss

10./11. November 2016 ging der Pilot der Evangelischen Altenheimat zur Förderung von Nachwuchs für Führungsaufgaben an den Start. Das mit vier zweitägigen Modulen konzipierte Fortbildungsprogramm für Mitarbeitende feiert am 25. April 2017 seinen Abschluss in der Wohnanlage am Lindenbachsee in Stuttgart-Weilimdorf und zieht positiv Bilanz.

Zum feierlichen Abschluss mit allen 14 Teilnehmer/innen um die Referentin, Dipl.-Psychologin und Coach Eva Himmelsbach sind die Vorgesetzten aus den Häusern und Vertreter/innen aus der Hauptverwaltung gekommen.

Die Abschlusspräsentationen der Teilnehmer/innen geben dem Publikum einen interessanten Querschnitt durch die Lernmodule der letzten Monate. Sie machen deutlich, dass Theorie und Praxis gleichwertig und auch biografische Voraussetzungen der Teilnehmer ausreichend in den Fokus genommen wurden.

"Wir wollen heute auch was lernen!" In seiner Begrüßung bekundet Vorstandsvorsitzender Hans Kübler großes Interesse an den Präsentationen und dem Feedback der Runde. Schließlich dient die Veranstaltung der Auswertung, ob die Fortbildungsreihe erfolgreich war und in welcher Form sie weiterzuführen ist.

Thematisch schlagen die Präsentationen einen großen Bogen: von Grundlagen der Führung, Leadership-Modellen über Führungsverständnis der Evangelischen Altenheimat sowie Rollendilemmata im Fall von Veränderungsprozessen. Das breite Feld der Kommunikation ist Thema mit Gesprächstechniken, Stolperfallen, Wirkung und Wahrnehmung sowie Konfliktmanagement. Eines wird deutlich: Führen ist ein ständiger Lernprozess und braucht Kompetenzen und Fähigkeiten, soll es gelingen.

Informativ und unterhaltsam gelingt die Präsentation zum Themenbereich Kommunikation, Wahrnehmung und der Auswirkung von Unterbewusstem und Beziehungsebene auf die gesendete Botschaft. Sketche aus dem Pflegealltag führen vor, wie unklare Kommunikation für zusätzliche Verwirrung sorgt. Das Eisbergmodell, visuelle Darstellungen und die gespielte Szene aus "Hannes und der Bürgermeister" lassen nachvollziehen, wie stark die Inhaltsebene von der Beziehungsebene geprägt wird und wo überall die Stolperfallen liegen.

Das Publikum lernt mit: Bilder wie das der Führungskraft, die mit Hubschrauberblick wahrnimmt und daher die Mitarbeitenden braucht, die ihr helfen, die verlockende Pilzwiese zu finden um dann gemeinsam zu ernten und Pilzsuppe zu kochen, bleibt allen im Kopf. Die Rückmeldung aus dem Publikum fällt entsprechend positiv aus. Das Kompetenzteam Personalentwicklung, welches das Programm im Unternehmen auf den Weg gebracht hat, ist begeistert, was die Fortbildung dem Nachwuchs vermittelt und was sie beim Einzelnen bewirkt hat.

Positiv äußern sich auch die Teilnehmer/innen und danken dem Träger und der Kursleiterin für die Möglichkeit, sich mit dem Thema Führung auseinanderzusetzen. Dass jeweils nur eine Person aus jeder Einrichtung teilgenommen hat, hat den unbefangenen Austausch in der Gruppe befördert. Gestärkt und mit gewachsenem Selbstbewusstsein auch im Umgang mit Konflikten freuen sie sich auf die Übung in der Praxis.

Kursleiterin Eva Himmelsbach wünscht ihren Schützlingen "Adlermentalität": ein gutes Herz, gute Augen, gute Ohren und auch mal schrafe Krallen, um heiße Eisen anzupacken. Perspektivgespräche im Juli werden die persönliche Situation und Zukunft als mögliche Führungskraft bei der Evangelischen Altenheimat klären. Die Termine dazu werden gleich beim Ausklang mit Sekt und Häppchen vereinbart. Personalleiter Schweizerhof sieht sich bestärkt, dass das Programm ein gutes Angebot an die Mitarbeitenden ist. Er versichert die Fortführung, um zukünftig Mitarbeitenden die Möglichkeit zu bieten sich im Unternehmen weiterzuentwickeln.